Eickmanns

  • 700 Jahre von Elsenhusen bis Elze

Navigation

Hofgeschichte 

  • Eickmanns Hof

alte Brandkassennummer 37

Name Heineke Eikman wird zum ersten Mal in der Musterungsliste 1606 erwähnt. Der Nachname wurde zum Hofnamen.
Größe Kothof im Kontributionskataster von 1678, ein Lehen von Stechinelli
Haustyp Haupthaus und Stallanbauten in Massivbauweise erbaut 1926
Giebeltafel „Gott mit uns“ Heinrich Bombeck Anna Bombeck geb. Hachmeister 1926
Nebengebäude Doppel – Quer - Durchfahrtscheune mit Remise in Massivbauweise von 1926
Hofqualität 1777 Hinrich Wolkenhauer hatte als Gutsherrliches Lehen von Stechinelli einen Kothof, eine Ehefrau, zwei Söhne und eine Tochter unter 18 Jahren, eine Frau und ein Kind als Häuslinge, also musste der Hof sieben Personen ernähren. Zum Hof gehörten weiterhin ein Wohnhaus mit zwei Nebengebäuden, sechs Kühe, zwei Rinder, zwei Pferde (Stuten), 16 Schafe, ein Schwein, 22 1/2 Morgen Land, vier Fuder Wiese, ein Himten Einfall Gartenland und neun Obstbäume.

Bericht aus der Schulchronik

„An einem Februarabend 1932 abends gleich nach 9 Uhr, stand Bombecks Nr. 37 altes Wohnhaus in hellen Flammen und brannte bis auf den Grund nieder. Der angrenzende neue Viehstall, der auch schon Feuer gefangen hatte, wurde durch die sofort tätige Freiwillige Feuerwehr vor Vernichtung gerettet. Die Brandursache ist nicht ermittelt worden.“
 

Home Nach oben Wieben Marings Eickmanns Braehls Henken Rusts Poals Gerkens Sniers Schmeds Schaus Imkers Beerns u Evers Hof Lenkens Uelschen Gaertners